Aktualisiert am

Inbound Marketing ist für Unternehmen ein erprobtes Mittel, um nicht nur potentielle Neukunden mit relevanten Informationen zu versorgen, sondern auch auf Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Aber auch Content Marketing nutzt passend erstellte Inhalte, geht jedoch noch einen Schritt weiter, indem vor allem die dauerhafte Kundenbindung und Markenbekanntheit im Vordergrund steht. Beiden Ansätzen ist gemeinsam, dass sie Content quasi als „Treibstoff“ nutzen, dennoch sind die Unterschiede im Einzelnen gross. Dieser Beitrag zeigt, welche Stärken Inbound-Marketing und Content Marketing jeweils besitzen und wo die Unterschiede liegen.

Worin unterscheiden sich Content Marketing und Inbound Marketing?

Content Marketing vs Inbound MarketingObwohl beide Marketing-Ansätze spezifisch erstellte Inhalte als Basis nutzen, sind die Unterschiede zwischen Content Marketing und Inbound Marketing gross. Das hervorstechendste Merkmal von Inbound Marketing ist der stark salesorientierte Ansatz. Wer eine Inbound Marketing-Strategie verfolgt, erstellt seine Inhalte entsprechend verkaufsfördernd. Dies bedeutet, dass Inbound-Content vor allem dann eine Antwort geben muss, wenn Interessenten gezielt nach einer Problemlösung suchen. Inbound-Content hat dann nicht nur die Aufgabe, die dringende Frage der Interessenten zu beantworten. Interessenten sollten zugleich dem Abschluss so nah wie möglich zugeführt werden. Inbound Marketing bedeutet bei den meisten Unternehmen vor allem Blogging, SEO und Social Media. Aber auch massgeschneiderte Landingpages und weitere Elemente gehören dazu. Inbound Marketing alleine beantwortet jedoch nicht alle Fragen, vor denen Unternehmen stehen. Schliesslich gibt es Situationen, in denen einfach eine häufigere Posting-Frequenz von Content oder die Auswahl anderer Keywords zu kurz greift. Content Marketing vs Inbound Marketing: Wie eine klare Content Marketing beides abdeckt.

Fragen, die Inbound Marketing nicht beantworten kann

Wenn es um Faktoren geht, wie beispielsweise tatsächlichen Wert für die Zielgruppe durch Inhalt zu schaffen, bleibt reines Inbound Marketing zurück. Inbound Marketing kann Fragen, die beispielsweise die Mission eines Unternehmens betreffen, nicht beantworten. Auch das grosse Bild, das die verschiedenen Beiträge verbinden soll, um ein in sich geschlossenes Narrativ des Unternehmens zu bilden, kann Inbound Marketing nicht darstellen. Nur eine klare Content Marketing Strategie gewährleistet dies. SEO ist zwar ein wichtiges Werkzeug für Inbound Marketing, denn es liefert kurzfristige Metriken, die für Sales wichtig sind. Der nachhaltige Nutzen dieser Zahlen misst sich allerdings an den Zielen der Content Marketing Strategie.

Welches Bild Unternehmen von Content haben

Unternehmen, die mit ihrer Inbound Marketing-Strategie nicht zufrieden sind, sollten sich zunächst die Frage stellen, welchen Wert Content für sie tatsächlich besitzt. Hat Content im eigenen Unternehmen eher den Wert eines Gebrauchsguts, um Verkäufe zu erzielen oder stellt Content Kapital dar?
In den meisten Unternehmen starten die Überlegungen zu Inbound Marketing mit dem Ziel des Prozesses, nämlich dem Abschluss. Hier wird vor allem danach gefragt, welcher Content produziert werden muss, um einen Abschluss zu erzielen. Dies führt nicht selten zum massenhaften Erstellen von Content, um mehr Interessenten anzuziehen und diese so weit oben wie möglich im Sales Funnel zu einsteigen zu lassen.
Um einzelne, isolierte Verkaufsziele zu erreichen, mag diese Herangehensweise tatsächlich ein wertvolles Vorgehen darstellen. Tatsächlich handelt es sich jedoch keinesfalls um eine ganzheitliche Herangehensweise, die langfristige Ziele im Blick hat. Hier wird das Marketing eher zum Erfüllungsgehilfen der Sales-Abteilung.

Keyword-Auswahl – Hauptinstrument für Inbound Marketing

Gefunden werden möchten alle Unternehmen, deswegen ist Suchmaschinenoptimierung (SEO) ohne Frage entscheidend wichtig. Ohne sorgfältig ausgewählte Keywords funktioniert diese Strategie allerdings sicherlich nicht. Gleiches gilt auch für Social Media-Kanäle, die ebenfalls mit Keywords funktionieren und eine wertvolle zusätzliche Trafficquelle darstellen. Die Keyword-Auswahl alleine entscheidet aber noch nicht über den Erfolg einer Strategie. Was, wenn das eigene Unternehmen ein Produkt oder Konzept verbreiten möchte, für das es noch keine etablierten Keywords mit gutem Suchvolumen gibt? In diesem Fall müssen Unternehmen auf Content Marketing setzen.

Content nicht auf Inbound Marketing begrenzen

Inbound Marketing spricht klar definierte Interessen und Fragen der Zielkunden an, wird aber in Silos verwaltet, beispielsweise im Online-Silo für Suchmaschinenoptimierung. Content Marketing dagegen ist flexibel einsetzbar und bringt mehr Optionen mit. Auch für KMU ist Content Marketing ein wichtiges Thema. Schliesslich ist eine Content Marketing Strategie vielmehr eine Frage der Herangehensweise als ein Faktor, der mit der Unternehmensgrösse in Zusammenhang steht. Unternehmen, die lediglich verkaufen möchten und Leads konvertieren möchten, sind mit Inbound sicherlich gut bedient. Wer allerdings mit seinen Zielkunden kommunizieren möchte und in Content mehr Wert sieht als lediglich Lead-Generierung, ist mit strategischem Content Marketing gut beraten.

Vorteile einer Content Marketing-Strategie

Mit einer Content Marketing-Strategie setzen Unternehmen auf eine umfassende Betrachtungs- und Kommunikationsweise, die vor allem den langfristigen Wert im Blick hat und auch jenseits von Online-Kanälen eine strategische Kommunikation ermöglicht. Die folgenden Merkmale gehören zu einer Content Marketing-Strategie:

Der strategische Nutzwert bestimmt, welcher Content erstellt wird.

  • Content ist mehr wert, als die kurzfristig gültige Zahl beispielsweise über Besucher, Leads, Sales, Follower oder ähnliches aussagt
  • Gutes, authentisches, nachhaltiges Content Marketing braucht eine gute Content Strategie.
  • Die Geschichte muss im Mittelpunkt der Content Marketing-Strategie stehen. Dabei dürfen keine Kanäle ausgeschlossen werden. Schließlich sind die Herausforderungen, vor denen Unternehmen heute stehen, zu komplex, als dass Marketing auf einige Online-Kanäle und Formate begrenzt bleiben sollte.

Inbound Marketing oder Content Marketing? Marketing Automation kann beides

Inbound Marketing kann Interessenten auch sehr kurzfristig auf ein Produkt aufmerksam machen und zum Abschluss führen, beispielsweise um akute Probleme zu lösen. Im Gegensatz bzw. ergänzend dazu hat Content Marketing eher das dauerhafte Binden einer Zielgruppe im Blick. Abhängig vom Produkt oder der Dienstleistung können Unternehmen von beiden Ansätzen profitieren und diese sogar parallel nutzen, beispielsweise, wenn Content per SEO oder Paid beworben wird.
Marketing Automation funktioniert mit Content als Treibstoff, sowohl für Inbound als auch für Content Marketing Strategien. Dank eingebauter Schnittstellen kann Marketing Automation heute das Posten auf den unterschiedlichsten Plattformen wesentlich effizienter machen. Neben den Vorteilen, die das präzise dynamische Content Management von Marketing Automation bietet, erhalten Unternehmen den zusätzlichen Wettbewerbsvorteil aus der eingesparten Zeit. Mit Marketing Automation entscheiden sich Unternehmen für eine Software, die das Verwalten und Automatisieren von Content perfekt beherrscht, nicht nur für Inbound Marketing, sondern auch für Content Marketing Strategien.