Ganze 40 Posts ist unser Blog auf marketingautomation.tech nun stark – Zeit, um einen persönlichen Einblick in meine Erfahrungen in Sachen Marketing Automation Systemwahl zu geben. Als Experte mit langjähriger Marketing Automation Erfahrung habe ich täglich mit denjenigen Fehlerquellen bei der Evaluation solcher Systeme zu tun. Viele davon ergeben sich erst auf den zweiten Blick. In diesem Jubiläumsblog erfahren Sie, warum mein erstes Marketing Automation System nicht funktioniert hat. Ausserdem berichte ich über die grössten Fehler, die meine Kunden und mich vor Herausforderungen gestellt haben.

Schneller Entscheid: Software mit vielen Features

Mein Erfahrungsbericht: Fehler bei der Marketing Automation SystemwahlDass ich das Marketing meines eigenen Unternehmens automatisieren würde, verstand sich von selbst. Aber trotz meines Wissensvorsprungs machte ich bei der Wahl einer Marketing Automation Software zu Beginn meiner Selbständigkeit einen gravierenden Fehler: Parallel beriet ich meinen ersten Kunden, war auf dessen Lösung fokussiert. Diese deckte mit idealen Features in einer einzigen Software ab, wozu sonst über 20 Tools nötig wären.

Vorteilhaft erschienen mir besonders das Download Center mit komplettem Automatisierungsprozess in einer einzigen Softwaremaske: – Mailings mit Double Opt-In – Download Link – Media-Dateien – Formular

Zeitersparnis hatte gravierende Folgen

Damit konnte ich wirklich sehr effizient arbeiten. Die Software brachte einiges an Zeitersparnis im Vergleich zur Verwendung von Media-Dateien auf der Website. Zusätzlich verfügte sie über eine Formularapplikation und ein E-Mail Tool. Hinzu kam, dass ich in der Startphase meines Unternehmens zahlreiche neue Tools lernen musste. In dieser Phase kam mir ein auf den ersten Blick einfach erscheinendes Marketing Automation System sehr gelegen – der Entscheid fiel sehr schnell. Übereilter Entscheid – eine häufige Fehlerquelle bei Marketing Automation Klick um zu Tweeten

Individuelle Anforderungen genau prüfen

Ahnen Sie schon, wo trotzdem das Problem liegt? Die Software, von der mein Kunde so ideal profitierte, war letzten Endes nicht für mein eigenes Unternehmen geeignet, bildete sie mit ihren Features doch gar nicht meine eigenen Bedürfnisse ab. Als höchst problematisch erwies sich ausserdem, dass das Formular für mehrere Monate nicht übersetzbar war – für meine zukünftigen Schweizer Kunden ein nicht gerade vorteilhafter Umstand. Auch die Kosten spielten eine Rolle. Zwar vereinfachte der attraktive Preis den Entscheid – vor allem die extrem günstige ERP-Integration spielte hier für meinen Kunden eine Rolle. Trotzdem sollten die niedrigen Initialkosten mit monatlicher Kündigung die Nachteile nicht aufwiegen. Deswegen sah ich mich bald nach alternativen Lösungen um.

Schneller lösungsorientierter Support entscheidend

Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten gelang es mir schliesslich doch noch, meine Kampagne live zu schalten. Aber was nützt die smarteste Kommunikation, wenn die Technik versagt? Die Kampagne schien einwandfrei zu funktionieren und erst beim dritten Lead Magnet erhielt ich den entscheidenden Hinweis von einem Lead: Der Download kam auch nach mehreren Stunden Wartezeit nicht bei ihm an. Hier wandte ich mich zur Problemlösung an den Support, der jedoch auch nach einer Woche wenig hilfreich blieb. Ausser einem sehr umständlichen Workaround bekam ich keinerlei Hilfe – ein Umstand, der den letzten Ausschlag für mich gab, zu einem anderen Marketing Automation System zu wechseln.

Aufgrund dieser Erfahrung zählen lösungsorientierter Support direkt am Bildschirm und ein gut gepflegtes Kundenforum meines Erachtens zu den wichtigen Entscheidungskriterien. Nicht zuletzt wegen der Komplexität dieser Systeme ist Supportbedarf bei Herausforderungen ganz normal. Dementsprechend wichtig sind schnelle Reaktionszeiten und praktikable Lösungen.

Häufige Fehler durch mangelhaftes Testing

Meine erste, über Marketing Automation gesteuerte Testkampagne ging an Freunde, die kleine Fehler gerne verziehen. Trotzdem enthielt diese Kampagne gleich zwei der schlimmsten Fehler, die mit Marketing Automation passieren können: Nach dem Fertigstellen der Kampagne hatte ich selbstverständlich erste ausführliche Tests durchgeführt, bei denen das Automatisieren einwandfrei funktioniert hatte. Dass trotzdem etwas nicht klappte wie geplant, bemerkte ich erst, als ein Freund mich ansprach und ich im CRM sah, dass da was nicht einwandfrei funktionierte. Die Erkenntnis, dass hier – trotz Tests – an der Kampagne was schiefgelaufen sein musste, traf mich wie ein Blitz und mir wurde ganz schwindlig vor Schreck. Ich konnte mir nicht erklären, warum in den umfangreichen Tests alles wie geplant geklappt hatte und jetzt, da ich die Kampagne an über 500 Bekannte schickte, nicht mehr.

Mit Testing zu gründlicher Marketing Automation Evaluation

Fieberhaft suchte ich nach dem unbekannten Problem und bald hatte ich herausgefunden, wo der Fehler lag. In meinem Fall hatte das Tracking der Links nicht funktioniert und lieferte keinerlei Ergebnisse. Ich war komplett auf Blindflug, was die Analytik betraf. Dadurch wusste ich natürlich nicht, welche Web-Unterseiten angeschaut wurden und welcher Lead das grösste Interesse hat. Dies war mir äusserst peinlich, wollte ich doch meine Freunde für die technische Errungenschaft der Marketing Automation begeistern. Ohne Tracking wirkte meine Kampagne nicht wie die bahnbrechende neue Technologie, die sie tatsächlich ist, sondern wie herkömmliches E-Mail Marketing, was mich sehr frustrierte. Die Link-Fehler verbesserte ich jedoch schnell und das zweite Mailing wurde ein Erfolg auf ganzer Linie. Bei solch komplexen Tasks, wie dem Aufsetzen von Marketing Automation Kampagnen müssen sorgfältige Testings viel Zeit bekommen. Hätte ich auf diese Testkampagne verzichtet, wären diese kritischen Fehler unentdeckt geblieben und ein Kunde hätte dies erlitten.

Praxistipps für die Auswahl einer Marketing Automation Plattform:

Marketing Automation Software Anbieter kennen ihr Geschäft und sind genial im Verkaufen. Ob Ihre Automatisierung inklusive der dazugehörigen Kampagnen bereit ist, prüfen solche Anbieter meist nicht. Teure Marketing Automation – häufige Fehler, wie Vertragsabschluss ohne startbereite Inhalte bringen keine Effizienz. Häufig höre ich von Kunden, die seit 9 Monaten und mehr eine Marketing Automation Lösung bezahlen, ohne die Software tatsächlich zur Automatisierung zu nutzen. Natürlich bietet die hochwertige Analytik bereits einen kleinen Vorteil, speziell wenn anonyme Webseitenbesucher identifiziert werden. In dieser Vorbereitungsphase ändern sich aber oft die Bedürfnisse, da alle Beteiligten viel lernen.

Nicht selten gibt es Unternehmen, die in der Vorbereitungsphase teilweise mehrere inaktive Jahre ihrer Softwarelösung verbuchen. Erst unmittelbar vor der Implementierung realisieren sie, dass die Auswahl nicht mehr optimal ist – ein Umstand, den es zu vermeiden gilt.

Baseline als Referenzwert

Was nützen die besten Zahlen ohne Vergleichswerte? Bevor Marketing Automation-Systeme überhaupt sinnvoll getestet werden können, muss eine Baseline idealerweise schon vor der Implementierung vorhanden sein. Diese sollte sich aus den Daten von mindestens einigen Monaten zusammensetzen.

Ziel genau definieren

Wer ganz neu mit Marketing Automation startet oder mehrere dieser Systeme kennenlernt, sollte sich dennoch Ziele für die Testläufe setzen. Vorteilhaft ist es, diese Zielsetzungen klein anzulegen und nicht mit unrealistischen Erwartungen und Faktoren zu überfrachten. Schliesslich handelt es sich um neu angelegte Kanäle, die wie immer im Inbound Marketing erst ausgebaut werden müssen. Einfache Ziele, wie beispielsweise jede Woche drei verkaufsqualifizierte Leads zu generieren, geben einen ersten Eindruck von der Leistungsfähigkeit der Software, die individuelle Customer Journey abzubilden.

Demomonat voll ausnutzen und testen, testen, testen

Marketing Automation Systeme sind Anschaffungen, die systematisch getätigt werden müssen. Deswegen bieten fast alle Anbieter mittlerweile einen kostenfreien Probemonat an. Diesen vollständig auszunutzen ist Herausforderung und Chance zugleich. Hier bekommt man schliesslich die Möglichkeit, nach eigenem Plan das Produkt auf Herz und Nieren zu prüfen. Voraussetzung dazu sind selbstverständlich bereits vorliegende Testmails, Formulare und Automationsideen. Testen & alle Mitarbeiter beteiligen – unverzichtbar für erfolgreiche Marketing Automation! Klick um zu Tweeten Gerade für die Schweiz mit Hinblick auf ihre Dreisprachigkeit und zahlreichen Sonderzeichen bedarf es gründlicher Tests. Nur so kann sichergestellt werden, dass alle Funktionen wie gewünscht einsatzbereit sind und alle Inhalte korrekt dargestellt werden. Damit die Software einwandfrei funktionieren kann, muss jede Funktion bis ins letzte Detail gründlich getestet werden.

Checkliste für den Testlauf

1. Testempfängergruppe mit unterschiedlichen Eigenschaften für E-Mails erstellen

2. Tracking testen im Incognito Browser

3. Tags und Links testen

4. Komplette Automation 1:1 testen mit Checkliste

Einfach intuitiv bedienbare Software wählen

Wie bei jedem anderen Softwaretyp unterscheiden sich Marketing Automatisierungs-Plattformen hinsichtlich ihrer Bedienbarkeit.

Bevorzugen Sie ein Bearbeiten aller Informationen in einer einzigen Softwaremaske oder stört es Ihre Effizienz nicht, wenn Sie zwischen verschiedenen Seiten „springen“ müssen? Sind die Oberflächen grafisch intuitiv bedienbar oder ist eine lange Einarbeitungsphase notwendig?

Auch diese Fragen entscheiden darüber, ob die Software effektiv und zweckgemäss verwendet wird. Hier bietet sich der kostenlose Probemonat zum Ausprobieren und zu Testdurchführungen an. Persönliche Präferenzen und Fähigkeiten spielen hier ebenfalls eine Rolle. Deswegen sollten auch diejenigen Mitarbeiter in Verkauf und Marketing zu Wort kommen und an den Tests beteiligt sein, die später konkret mit der Plattform arbeiten müssen.

Marketing Automation Systemwahl in zehn Schritten

Exakte Evaluation im Vorfeld des Entscheids für ein Marketing Automation System entscheidet, aber oft führt der Erkenntnisgewinn durch erste Praxiserfahrung mit der Software zu neuen Bedürfnissen und Anforderungen. Eine vordergründig optimale Software entpuppte sich in meinem Fall als praxisuntauglich und musste ersetzt werden.

Lösungsorientierter, kompetenter Support gehört meiner Erfahrung nach zu einer effizienten Marketing Automation fest dazu.

Mittlerweile haben wir mehrere Jahre Erfahrung, über 50 unterschiedliche Marketing Automation-Plattformen evaluiert und mit mehr als zehn solcher Plattformen gearbeitet. Viele Kunden konnten wir während der Evaluation unterstützen und bei der Implementierung begleiten – wertvolle Erfahrungen, die direkt allen weiteren Kunden einen Vorteil schaffen. Ein Testlauf mit den „echten“ vorbereiteten Inhalten ist wichtig. Denn nur sorgfältigstes Testing aller Details und des Trackings stellt sicher, dass Sie alles aus Ihrer Kampagne herausholen. Meine Anfangsfehler sind häufig und typisch – auch, wenn sie ärgerlich waren, liessen sie sich dennoch beheben. Um diese Fehler zu vermeiden empfehle ich, die Auswahl einer Plattform nach diesem einfachen Evaluations-Plan vorzugehen. Zehn einfache Schritte führen Sie zur idealen Marketing Automation Plattform.