Aktualisiert am

Unternehmen, die mit Marketing Automation durchstarten möchten, stehen angesichts der stetig wachsenden Anzahl an Anbietern und Produkten vor der Qual der Wahl. Für Einsteiger ist kaum zu überblicken, welche Systeme genau diejenigen Funktionen, Integrationen, aber auch Kostenmodelle bieten, die zum eigenen Unternehmen passen.

Dieser Beitrag zeigt, wo Firmen, die nach einer Marketing Automation-Plattform suchen, einen fundierten ersten Überblick erhalten. Ausserdem beleuchten wir mit Hubspot und ActiveCampaign zwei Marketing Automation-Plattformen, die sich für KMU ganz besonders eignen, da sie äusserst benutzerfreundlich sind.

 

Marketing Automation per Vergleichsportal finden

Wo aber finden Unternehmen erste Informationen über Marketing Automation-Systeme, deren Features und echte Praxisberichte von Nutzern? Vergleichsportale helfen dabei, eine erste Einschränkung zu treffen und erste in Frage kommenden Systeme herauszufiltern. Aber auch bei Vergleichsportalen gibt es Unterschiede: Grosse Anbieter wie Capterra, trustradius oder GetApp verfügen über jeweils unterschiedliche Bewertungskriterien, Schwerpunkte und Methoden, die Stärken und Schwächen der einzelnen Plattformen zu beschreiben. Meist werden nicht nur Features miteinander verglichen, sondern auch Faktoren, wie beispielsweise Unternehmensgröße und Branche berücksichtigt.

Ein wichtiger Punkt ist auch die in die Bewertung mit einfliessenden Nutzererfahrung sowie Bewertungen und Kommentare. Gerade, weil diese einen sehr praxisnahen Blick auf die jeweilige Marketing Automation-Plattform erlauben, sind sie höchst relevant.

Warum Hubspot und ActiveCampaign für KMU?

Sucht ein KMU nach einem Marketing Automation-System müssen ganz besondere Anforderungen erfüllt sein. Wegen der Personal- und Budgetsituation steht in vielen KMU nur eine Person zur Verwaltung dieser Software zur Verfügung. Nicht selten erfüllen Mitarbeitende diese Funktion als Teilaspekt seiner Tätigkeit und verfügt über keine bis nur gering vorhandene Programmierkenntnisse.

Ein Marketing Automation-System, das diesen Anforderungen gerecht wird muss daher besonders benutzerfreundlich sein. Aus der Masse an Produkten und Anbietern fallen hier Hubspot und ActiveCampaign auf. Beide Systeme bieten ein bemerkenswertes Mass an Benutzerfreundlichkeit und sind auch von Mitarbeitern leicht bedienbar, die ansonsten technisch nur wenig affin sind.

Hubspot – alle Vorteile auf einen Blick

Zu den grossen Vorteilen, die Hubspot KMU bietet zählt, dass diese Marketing Automation-Plattform von einer Person alleine ganz bequem bedient werden kann (Expertengespräch Fallbeispiel Hubspot). Ohne zusätzliche Personalkosten kommen also auch kleine KMU an die Vorteile von Marketing Automation. Aber nicht nur kleine KMU mit wenigen Mitarbeiten profitieren von Hubspot. Der Umfang an Eigenschaften und Integrationen reicht sogar bis zur Enterprise-Klasse. Ab dieser Stufe ist Hubspot auch mandantenfähig, was die Einsatzmöglichkeiten nochmals vergrössert.

Unternehmen, die möglichst viele Funktionen rund um den Lead aus einer einzigen Suite heraus steuern wollen, treffen mit Hubspot eine sichere Wahl. Hier können neben dem Marketing auch Sales und Service in einer einzigen integrierten Oberfläche verwaltet werden. Unternehmen, die verstärkt auf Social Media-Marketing setzen finden bei Hubspot eine umfangreich ausgebaute und dennoch benutzerfreundlich gestaltete Zentrale. Hier lassen sich Posting und Monitoring per Reporting zentral steuern und überblicken.

Hubspot ermöglicht das direkte Bloggen oder Posten über das eingebaute Content Management System. Auch die Erstellung von smarten Inhalten und Formularen wird damit denkbar einfach. Die umfangreichen Reporting-Möglichkeiten von Hubspot zeigen dem Unternehmen, wie viele Leads und Kunden aus den jeweiligen Sozialen Netzwerken stammen – eine wertvolle Steuerungshilfe.

 

 

 

ActiveCampaign und seine Vorteile

Aber auch ActiveCampaign bietet zahlreiche Vorteile für das Management von KMU. Besonders hervorzuheben ist die Benutzerfreundlichkeit und das sehr gute Preis- / Leistungsverhältnis. Erste Kostenpläne beginnen ab 9 Dollar, was diese Plattform ideal für Einsteiger macht. KMU, die noch nie ein CRM verwendet haben, werden mit ActiveCampaign gute Erfahrungen machen. Denn dieses Marketing Automation-System bringt ab der Plus-Version (49$/Mo) sein eigenes CRM gleich als Feature mit und erlaubt zudem auch unlimitierte Sales Funnels.

Die starken Merkmale rund um die Automation werden durch mehrere Lead Scoring-Systeme effektvoll ergänzt. ActiveCampaign erlaubt es ausserdem, Notizen zu Schritten in Automations-Serien anzulegen. So lässt sich einfach nachvollziehen, warum manche Massnahmen ergriffen werden. Dieses Feature ist besonders wichtig, wenn mehrere Mitarbeiter mit der Plattform arbeiten.

Von diesen Eigenschaften abgesehen bietet ActiveCampaign ebenso wie Hubspot eine Vielzahl an wertvollen Integrationen und Schnittstellen, um die Plattform in bereits bestehende Software-Ökosysteme einzufügen. Der Unterschied liegt dennoch im Detail. So besitzt ActiveCampaign beispielsweise im Gegensatz zu Hubspot kein Management für Social Media. 

 

Fazit: Stärken und Schwächen individuell beim Entscheid abwägen

Auch benutzerfreundliche Systeme wie Hubspot haben Schwächen. Zu nennen wäre in diesem Zusammenhang sicherlich das eingebaute CRM, das oft nur für kleine Firmen ausreicht und dessen Server sich in den USA befindet. Auch die Lizenzkosten können für ein KMU bei Hubspot schnell hoch werden. Obwohl sie das CRM sowie seit kurzer Zeit den Versand von bis zu 2000 E-Mails / Monat kostenlos zur Verfügung stellen, ist es wichtig, hier ganz genau hinzuschauen. Die kostenlosen Möglichkeiten sind eingeschränkt verfügbar und sobald ein Unternehmen weitere wichtige Funktionen nutzen möchte, wie automatisierte E-Mails, Erstellung von Listen und weitere Features, steigen die Preise schnell in die Höhe. Einige Funktionen, wie beispielsweise der Kalender (umbuchen nicht möglich) oder die Chatfunktion (Historie nicht im CRM) kommen zudem über ein Mittelmass nicht hinaus.

Ähnlich sieht es aber auch bei ActiveCampaign aus. Wer auf die oftmals „best of breed“-Eigenschaften dieser Plattform zurückgreift, muss dafür in Kauf nehmen, keine dynamischen Web-Inhalte und dynamische Formulare generieren zu können. Bei beiden ist zudem der telefonische Support am Vormittag erst im Aufbau und nur eingeschränkt deutschsprachig nutzbar. Auch der Bezahlmodus spielt beim Entscheid eine Rolle. Wo ActiveCampaign monatliche Verträge bietet, muss für die Nutzung von Hubspot ein Vertrag über ein ganzes Jahr abgeschlossen werden.

Unternehmen sollten vor dem Entscheid eine genaue Bestandsaufnahme ihrer Anforderungen machen, um sich für eine Marketing Automation-Plattform entscheiden zu können. Auch das Hinzuziehen eines externen Beraters stellt eine wertvolle Hilfe dar (Mein Erfahrungsbericht: Fehler bei der Softwareauswahl).